Tadalafil in der Therapie von PAH

Di, 26/05/2020

Fagron ist ein pharmazeutisches Unternehmen, spezialisiert auf den Verkauf von Rohstoffen und individuellen Produktkonzepten für die Rezeptur.


Seit 2002 ist Tadalafil als ein weiterer Phosphodiesterase-5-Inhibitor im Markt.

Bisher war Tadalafil jedoch nicht als Rohstoff erhältlich und konnte somit auch nicht in individuellen Rezepturen verordnet werden.

 

Der selektive PDE-5-Hemmer Tadalafil ist eine gute Alternative zu Sildenafil. Denn Tadalafil weist eine längere Wirkdauer auf und zeichnet sich zudem durch ein geringeres Nebenwirkungspotenzial aus. Aufgrund der niedrigen Dosierung ist eine tägliche Einnahme des Wirkstoffes möglich.

 

Wir bieten Ihnen den Rohstoff Tadalafil für Ihre individuelle Rezepturverschreibung an in hochwertiger und GMP-konformer Qualität nach Ph.Eur..

 

 

Einsatz in der Therapie bei PAH:

 

Für die Therapie der PAH stehen verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung. So u.a. auch Tadalafil als Vertreter der PDE-5-Inhibitoren.

 

Tadalafil bei PAH ist nichts Neues, so hat der Wirkstoff in der Leitlinie der Pädiatrischen Kardiologie: „Pulmonalarterielle Hypertonie (PAH) im Kindes- und Jugendalter“ bereits einen festen Platz gefunden.

Hier geht es zur Leitlinie: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/023-038.html .

 

Aber auch in der Kombinationstherapie Ambrisentan + Tadalafil hat der Wirkstoff einen hohen Stellenwert, wie die AMBITION-Studie zeigt (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32161055).

 

Nicht jeder Patient ist gleich – unterschiedliche genetische Voraussetzungen, unterschiedliche Krankheitsbilder – hier zeigt sich die Bedeutung der personalisierten Arzneimitteltherapie.

Eine stärkere Personalisierung der Therapie mittels individuell angepasster Verschreibung kann somit jedem Einzelnen gerecht werden.

 

So erhält der Patient eine auf seine Bedürfnisse zugeschnittene und individuell hergestellte Medikation.